Bangkok Thai Restaurant     
Beethoven Allee 7
53173 Bonn
0228 - 32 97 898

Öffnungszeiten:
Mo - So 12:00 - 14:30
  und     18:00 - 23:00
Dienstag Ruhetag

Home
Restaurant
Mittagskarte
Abendkarte
Getränkekarte
Anfahrt
Impressum
Bildgalerie
Kontakt

 

Logo
 

Thailand's Küche


Thailand ist ein fruchtbares Agrarland mit reichhaltigem Ertrag an verschiedenen Reissorten (das Hauptnahrungsmittel ist Reis), Gemüsesorten, Kräutern, Gewürzen und Früchten. Thailands Küstengewässer sind fischreich und bereichern die Küche durch fangfrischen Fisch und Meeresfrüchte.


Eine der Vorzüge der thailändischen Küche liegt in deren Vielfalt und in ihrer gelungenen Kombination von verschiedenen Geschmacksrichtungen. Diese Vorzüge basieren einerseits auf dem oben erwähnten Reichtum an Agrarprodukten sowie andererseits auf der wechselvollen Geschichte und der geografischen Lage im Einflussbereich Indiens und Chinas.


In der thailändischen Küche dominiert sichtlich der chinesische Einfluss. Essgewohnheiten, Gerichte und Zubereitungsformen wurden von den thailändischen Stämmen bereits mitgebracht, als sie aus Südostchina in ihre heutige Heimat zogen. So stammt z.B. die vorherrschende Gartechnik im heutigen Thailand, das Pfannenrühren (meistens in einem Wok), aus der chinesischen Kochtradition.

Auch viele ursprünglich chinesische Fisch- und Fleischgerichte, Suppen- und Nudelgerichte, Süßspeisen und Desserts finden sich in der Thaiküche wieder.


Den nachhaltigsten Einfluss auf die thailändische Küche hat neben der chinesischen Küche zweifelsohne die indische Küche gehabt. Aus der indischen Küche wurden u.a. zahlreichen Currys integriert und die Verwendung von Kokosmilch. Beides ist aus der heutigen thailändischen Küche nicht mehr wegzudenken.

Weitere Einflüsse auf die thailändische Küche z.B. aus dem indonesischen Raum beschränken sich insbesondere auf bestimmte Zubereitungs-techniken, wie z.B. das Grillen an Spießen.

In der thailändischen Küche machen sich natürlich wie in anderen Ländern auch regionale Unterschiede bemerkbar. Im Süden wird i.d.R. schärfer gekocht als im Norden, wo mildere Gerichte überwiegen.

In Regionen zu Nachbarländern findet man auch deren kulinarische Einflüsse. Z.B. im Osten Thailands den Einfluss der vietnamesischen Küche und im Nordosten den Einfluss der laotischen Küche.


Essen in Thailand  
        
Es gibt keine formellen Essensbräuche. Gewöhnlich wird in Thailand mit Löffel und Gabel gegessen. Essstäbchen benutzt man, außer in chinesischen Häusern, selten. Thais verwenden sie eigentlich nur zum Essen von Nudeln. Essstäbchen gehören nicht zur traditionellen thailändischen Küche!


Messer gehören i.d.R. auch nicht zum üblichen Besteck. Pfeffer und Salz werden Sie nur sehr selten auf dem Tisch vorfinden, denn Thais bevorzugen eher das (Nach-) Würzen mit einer salzigen Fischsoße oder selbige mit darin eingelegten, kleingeschnittenen Scheibchen von kleinen, scharfen Chili-Schoten.


Für manche Suppen und Tellergerichte nimmt man Zucker, Essig (oftmals auch mit darin eingelegten Scheibchen von Chili-Schoten, aber i.d.R. nicht ganz so scharfe), ein scharfes, rötliches Chili-Pulver aus im Mörser zerstampften, getrockneten Chili-Schoten, Fischsoße, Sojasoße und andere Soßen, die in kleinen Behältern auf dem Tisch stehen.


Das Hauptnahrungsmittel ist Reis. In der thailändischen Sprache ist 'Essen von Reis' gleichbedeutend mit dem 'Essen' als solchem. Reis steht im Mittelpunkt jeder Mahlzeit und normalerweise wird Langkornreis serviert.


Auf dem Land, insbesondere im Norden und Nordosten Thailands wird eine andere Reissorte bevorzugt, der so genannte Klebreis. Der Klebreis wird nicht mit Besteck gegessen, sondern mit den Fingern der rechten Hand. Man bricht ein Stück aus der Reismasse heraus und formt es mit den Fingern zu einem 'Reisbällchen'.


Die Speisen werden nicht nur sorgfältig zusammengestellt und zubereitet sondern auch optisch ansprechend dargeboten. Das Auge isst auch mit!


Thais sind sehr gesellige Menschen und lieben es gemeinsam zu Essen. Essen bedeutet für sie nicht nur einfach den Hunger zu stillen, sondern es ist vielmehr ein Vergnügen und sollte allen Freude bereiten. Das gemeinsame Essen ermöglicht es, neben dem Reis auch verschiedenste Gerichte zu kosten.
Der ganze Tisch ist bedeckt mit Schalen mit verschiedensten Zutaten (z.B. Fisch, Meeresfrüchte, Fleisch und Gemüse, gebraten, gedämpft, süß-sauer, scharf, mild usw.).

Für Essen in Restaurants jeder Art gilt die Regelung: Der Einladende bezahlt. Es wird immer die gesamte Rechnung für alle bezahlt. Es ist nicht Usus, dass getrennt gezahlt wird!
Bestehen Sie niemals darauf, nur Ihren eigenen Anteil der Zeche zahlen zu wollen. Wenn Sie nicht der Zahlende der Gesamtzeche sind, bieten Sie auch niemals dem Zahlenden 'Ihren Anteil' am Essen an. Sollte zuvor keine eindeutige Einladung ausgesprochen worden sein gilt die Regelung: Der Höhergestellte bezahlt. Sind die Teilnehmer des Essens (nahezu) gleichgestellt, sollten Sie die Begleichung der Rechnung anbieten.


Großzügigkeit wird in Thailand sehr hoch geschätzt. Umgekehrt verliert man schnell an Respekt, wenn man sich 'zahlungsunwillig' zeigt bzw. gerne andere zahlen lässt oder nur jeweils seinen eigenen Anteil zahlen möchte etc.; man gilt als geizig. Ein solcher Ruf hätte gravierende Auswirkungen auf Ihre gesellschaftlichen Kontakte und soziale Stellung.